Herkunft und Qualität

Die ThüWa ThüringenWasser GmbH beliefert mehr als 243.000 Einwohner ihres ca. 591 km² großen Versorgungsgebietes mit Trinkwasser. Seit Dezember 2005 erhalten bislang mit hartem Grundwasser versorgte Kunden, bis auf wenige, technologisch bedingte Ausnahmen, ein Mischwasser.Das Erfurter Mischwasser ist ein ausgewogener Mix. Es besteht aus Erfurter Grundwasser, das besonders reich an Mineralien und Spurenelementen ist, und Talsperrenwasser aus dem Thüringer Wald mit geringem Härtegrad. In eigens zu Mischbehältern umgebauten Hochbehältern werden beide Wässer zusammengeführt. Kontrolliert gemischt entsteht aus ihnen das mittelweiche Erfurter Mischwasser, mit dem rund um die Uhr ca. 168.000 Menschen versorgt werden.Nahezu 75.000 Einwohner ihres Versorgungsgebietes beliefert die ThüWa ThüringenWasser GmbH mit reinem Fernwasser. Dieses weiche Oberflächenwasser stammt aus der Ohratalsperre bei Luisenthal.

Die Erfurter Wasserversorgung kann auf eine mehr als 140-jährige Geschichte verweisen. Mit dem Quellwasserwerk Peterborn verfügt die Landeshauptstadt über die älteste Wasserversorgungsanlage nicht römischen Ursprungs in Europa. Die Geschichte des Wasserwerkes gibt es als Broschüre und hier online zum Lesen.

Wissenswertes zum Erfurter Trinkwasser, zu seiner Herkunft, seiner Qualität und zu den Inhaltsstoffen liefern unser Film "Auf den Spuren des Erfurter Wassers" und unser SWE Erklärfilm.

Trinkwasserqualität

talsperre_1680x600.jpg

Trinkwasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel Deutschlands. Die GWA Gesellschaft für Wasser- und Abwasserservice mbH, ein Unternehmen der ThüWa-Gruppe,  überwacht mit ihrer Niederlassung, dem Institut für Wasser- und Umweltanalytik, die einwandfreie Qualität des Erfurter Trinkwassers. Kontrolliert wird es darüber hinaus permanent durch die zuständigen Gesundheitsämter. Für die Verbraucher garantiert das unbedenklichen Genuss und Sicherheit.

Grundlage dieser Kontrollen sind die strengen Grenzwerte der bundesweit geltenden Trinkwasserverordnung. 

Parameter der Trinkwasserqualität

Bei den hier angegebenen Daten handelt es sich um Richtwerte, die sich durch technologische Änderungen oder notwendige Maßnahmen zur Sicherung der Trinkwasserversorgung und geogene Einflüsse in einer Schwankungsbreite von ca. 10 bis 20 % - in Ausnahmefällen auch darüber - ändern können. Die ThüWa ThüringenWasser GmbH garantiert die Einhaltung der Richt-/Grenzwerte von der Gewinnung bis zur Übergabestelle an den Grundstückseigenümer.

Die dargestellten Werte sind Mittelwerte aus dem Jahr 2019. Bei den mit * gekennzeichnete Werten sieht die Trinkwasserverordnung keinen Grenzwert vor.

Parameter (Einheit) Grundwasser Mischwasser Fernwasser Richt-/Grenzwert
Trübung (NTU) 0,13 0,10 0,09 1,0
pH-Wert 7,44 7,90 8,34 6,5 - 9,5
elektrische Leitfähigkeit bei 25 ° C (µS/cm) 907 499 190 2790
Calcitlösekapazität (mg/l CaCo3) -15 -3,1 0,3 5,0
Gesamthärte (°dH) 25,9 11,9 3,3 *kein
Härtebereich hart mittel weich *kein
Karbonathärte (°dH) 12,5 7,0 3,4 *kein
Calcium (mg/l) 139 64,1 21,3 *kein
Magnesium (mg/l) 28,2 12,0 1,3 *kein
Natrium (mg/l) 16,8 15,5 13,6 200
Kalium (mg/l) 3,6 3,6 3,7 *kein
Chlorid (mg/l) 35,5 22,6 14,5 250
Nitrat (mg/l) 22,6 11,3 4,9 50
Sulfat (mg/l) 196 84,4 10,5 250
Eisen (mg/l) < 0,010 < 0,005 < 0,009 0,200
Mangan (mg/l) < 0,005 < 0,005 < 0,005 0,050
Aluminium (mg/l) < 0,005  < 0,005 0,009 0,200
Uran (mg/l) 0,0009 < 0,0005 < 0,0005 0,010

Urankonzentration im Erfurter Trinkwasser

Mit der Novellierung der Trinkwasserverordnung, gültig ab 1. November 2011, ist mit 0,01 mg/l der Grenzwert für Uran festgelegt worden. Dieser Uran-Grenzwert in Deutschland bietet Sicherheit vor möglichen gesundheitlichen Schädigungen durch Uran im Trinkwasser.  Das Erfurter Trinkwasser liegt deutlich unter diesem Wert.

Wasserhärte

Der Gehalt an gelöstem Calcium und Magnesium im Trinkwasser bestimmt seine Härte. Sie wird in Grad deutscher Härte (°dH) oder Millimol (mmol/l) angegeben. Es gibt drei Härtebereiche nach dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz.

Weiches Wasser
Gesamthärtegrad < 8,4 ° deutscher Härte (dH)/< 1,5 mmol/l

Wasser mittlerer Härte
Gesamthärte von 8,4 - 14 ° dH/1,5 -2,5 mmol/l

Hartes Wasser
Gesamthärtegrad von > 14 °dH/>2,5 mmol/l

Grenzwert
Trinkwasserhärte ist kein Qualitätskriterium. Der Gesetzgeber schreibt für sie keinen Grenzwert fest. Fragen zur Wasserhärte an Ihrem Wohnort beantworten wir Ihnen gern unter Tel. 03615 64-1803 bzw. unter E-Mail.

Zusatzstoffe im Trinkwasser

Zusatzstoffe werden eingesetzt, um die Qualität des Trinkwassers zu gewährleisten. In den Orten der Kreise Erfurt-Stadt, Gotha, Sömmerda, Weimar und Arnstadt kommen  in Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsämtern folgende Zusatzstoffe in der Wasserversorgung der ThüWa ThüringenWasser GmbH zur Anwendung. Sie sind nach der geltenden Trinkwasserverordnung zugelassen und gesundheitlich unbedenklich:
Chlordioxid, Chlorgas  bzw. Natriumhypochlorit zur Desinfektion.

Nach § 11 TrinkwV - Liste der Aufbereitungsstoffe und Desinfektionsverfahren - beträgt die Höchstkonzentration nach Abschluss der Aufbereitung:

Chlordioxid: max. 0,2 mg/l - min. 0,05 mg/l ClO2
Chlor: max 0,3 mg/l -  min. 0,1 mg/l freies Chlor

In den mit Talsperrenwasser versorgten Orten und Ortsteilen werden neben den vorgenannten Stoffen die Zusatzstoffe Natriumhydroxid, Kohlenstoffdioxid und Calciumcarbonat zur Aufhärtung bzw. zur Einstellung des pH-Wertes sowie Chlordioxid und Natriumhypochlorit zur Desinfektion im Trinkwasser eingesetzt.

In folgenden Gemeinden werden in Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsämtern Inhibitoren zur Vermeidung von Braunfärbung des Trinkwassers und zur Stabilisierung von Deckschichten bei metallischen Werkstoffen eingesetzt.

Inhibitor: schwach saures Natriumphosphat in einer Erhaltungsdosierung von max. ca. 10 ml/m³

Großrudestedt

Wasserwende

wasserwende1680.jpg

Als Erfurts Wasserversorger unterstützen wir das bundesweite Projekt "Wasserwende - Trinkwasser ist Klimaschutz"  des Vereins a tip: tap, ein Vorzeigevorhaben der Nationalen Klimaschutzinitiative. Schon seit vielen Jahren informieren wir unsere Kunden über die Vorteile unseres Erfurter Wassers mit Aktionen, Veranstaltungen und einer umfangreichen Schulkommunikation. Durch die Zusammenarbeit im Netzwerk wollen wir unsere Aktivitäten in Erfurt mit neuen Aktionen und Ideen bereichern. Gemeinsames Ziel ist es, noch mehr Erfurterinnen und Erfurter für das Trinken unseres Wassers zu interessieren. Wichtig ist uns der Umweltaspekt beim Verzicht auf Flaschenwasser, da damit CO2-Emissionen eingespart werden können. Im Rahmen dieses Projektes setzen wir wie auch die Landeshauptstadt Erfurt auf Refill, das kostenlose, öffentliche Angebot von Trinkwasser zum Befüllen eigener Trinkgefäße. Im Hauptsitz in der Magdeburger Allee gibt es dafür zwei frei zugängliche Wasserspender.

Refill-deutschland.png

Trinkwasser-Ratgeber

Trinken Sie sich fit!
Wasser ist für den menschlichen Körper unentbehrlich. Trinken Sie sich fit, denn Erfurter Trinkwasser enthält viele Mineralien und Spurenelemente und das zu einem günstigen Preis. Es ist damit ein idealer Durstlöscher. Sie treiben Sport oder sind gern aktiv in Garten oder Natur? Flüssigkeitsverluste sofort nach dem Sport zu ersetzen, ist besonders wichtig. Dafür müssen Sie nicht auf teure Getränke zurückgreifen, selbstgemixte Fruchtsaftschorlen sind dafür bestens geeignet. Im Mischungsverhältnis von 2 Teilen Fruchtsaft und einem Teil Trinkwasser frischen Sie Ihren Energiespeicher gesund und preiswert auf.

Visitenkarte
Gesund leben und fit bleiben, hier finden Sie Tipps und Informationen, Studien und Forschungsergebnisse des Forums Trinkwasser. Das Forum Trinkwasser ist ein gemeinsames Projekt  der bundesweiten Interessenvereinigung der Energie- und Wasserversorger (BDEW), renommierter Ernährungswissenschaftler und der Firma Britta, die u. a. Trinkwassersprudler herstellt. Auf der Website finden Sie u. a. Studien zum Trinkverhalten von Kindern, zum Abnehmen durch richtiges Trinken und zum Trinkwasser in Deutschland.