Headerbild auf dem ein Fernwaermerohr zwischen Blaettern zu sehen ist

Fernwärme bedeutet Zukunft

Bessere Luft, dank Fernwärme.

In der Gas- und Dampfturbinenanlage (GuD-Anlage) wird durch KWK (Kraft-Wärme-Kopplung) gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt. Die so gewonnene Wärme gelangt über das gut ausgebaute Erfurter Fernwärmenetz von hier aus zu 48.000 Haushalten, Unternehmen und Industriebetrieben.

Für Architekten, Hausverwaltungen, Wohnungsgesellschaften und Stadtplaner bietet die Erfurter Fernwärme ganz neue Perspektiven. Denn der ausgezeichnete Primärenergiefaktor von 0,30 schont nicht nur die Umwelt, sondern hilft auch Prozesse zu vereinfachen und Investitionskosten zu sparen.

Die KWK-Methode ist so effizient und umweltfreundlich, dass sie auch die strengen Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) oder der Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllt. Ein großer Vorteil bei bestimmten Neubauprojekten oder bei der Sanierung von alten Immobilien.

Die Vorteile im Überblick:

  • SWE Fernwärme gilt laut EEWärmeG als Ersatzmaßnahme zur vorgeschriebenen Nutzung erneuerbarer Energien im Neubau – ohne zusätzliche Maßnahmen.
  • Der hohe KWK-Anteil der SWE Fernwärme erlaubt vereinfachte Nachweise im Rahmen der Energieeinsparverordnung bei der Gebäudeplanung.
  • Eigentümer können ihre Investitionskosten durch Fernwärme deutlich senken.
  • Historische Gebäude profitieren besonders von der Situation, da ihre energetische Sanierung ohne Fernwärme kaum möglich wäre.

Erfurter-Energie-Brücken

Anlässlich der BUGA 2021 starten wir ein langersehntes Projekt: Die künstlerische Gestaltung der Fernwärmetrassen innerhalb Erfurts. Es geht darum, mithilfe eines Wettbewerbs, Künstler, Gestalter und Macher zu finden, die die Energiekonstruktionen mehr in den Mittelpunkt rücken.

Die erste dieser "Energie-Brücken" steht in Gispersleben und überspannt die Gera. Mehr zu den Erfurter-Energie-Brücken finden Sie unter: erfurter-energie-bruecken.de